Kunstgalerie “Schnoor 37”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  INFOBOX

 

Der Schnoor

clearpixel Tranparent

Bildvergrößerung: Bilder bitte anklicken

Geschichte:
Die erste bekannte schriftliche Erwähnung des Schnoors geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Zu dieser Zeit wurde am Rande des heutigen Schnoorviertels ein Franziskanerkloster gebaut, von dem nur die Klosterkirche erhalten ist. Die heutige katholische St.-Johannis-Kirche wurde zwischen 1230 und 1240 im Stil der Backsteingotik als turmlose Hallenkirche mit Dachreiter erbaut.

Zahlreiche Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert sind noch erhalten und vermitteln einen romantischen Eindruck vom Leben in früheren Zeiten. Viele Straßenbezeichnungen stehen im Zusammenhang mit früheren Nutzungen. So war am Stavendamm die erste öffentliche Badestube zu finden (Stave ist Plattdeutsch für „Stube“), die auch Gelegenheit zu anderen Formen von Vergnügungen bot. Es wird sogar berichtet, dass der Bischof von Bremen durch einen unterirdischen Gang vom Dom bis zum Stavendamm heimlich die Badestube besuchte. Die Legende berichtet, dieser unterirdische Gang habe im noch heute erhaltenen Schifferhaus geendet.
 

 

Die meisten Gebäude dieses Stadtviertels wurden erstmals in der Epoche des Klassizismus (um 1800 bis 1850) und des Historismus (um 1850 bis 1890) errichtet, manche entstanden bereits im Barock (1700 bis 1770). Nur wenige Gebäude stammen aus der Renaissance (1550, 1630). Durch die Verfallszeit ab etwa 1900 und die Entwicklung nach 1945 sind zahlreiche historische Zeugnisse verloren gegangen. Ab 1955 wurden zahlreiche Gebäude nach alten Vorbildern wieder hergestellt, innen saniert und bedarfsgerecht umgebaut. Aufgrund der Veränderungen über Jahrhunderte konnte allerdings der ursprüngliche Zustand der Gebäude weder erhalten noch originalgetreu rekonstruiert werden. Der heutige Zustand ist ein Versuch, sowohl die architektonische Vielfalt und die Stilepochen als auch die geschichtliche Entwicklung und Lebendigkeit des Schnoorviertels darzustellen.

 

Quelle der Texte: http://de.wikipedia.org/wiki/Schnoor

Alles über den Schnoor

clearpixel Tranparent 

clearpixel Tranparent 

clearpixel Tranparent 

clearpixel Tranparent 

 

 

 

 

 

clearpixel Tranparent

2009 © Klaus d’Alquen | Webdesign & Betreuung agentur28